06./07.04.2019 Dragana Trajkovic im Halbfinale der Norddeutschen Rangliste in Nordhorn

Gute Leistungen,Drama im Mädchendoppel U17 und viele knappe Dreisatzniederlagen in Nordhorn auf der 2.Norddeutschen Rangliste U13 – U19, in der Bildergalerie gibts einige Bilder

Nach Nordhorn ging es für 6 ABCler zur 2.Norddeutschen Rangliste U13- U19 (2.DBV-B-Rangliste neu) ins Euregium. Überaus stark besetzt war das Turnier mit Topspielern aus ganz Deutschland, dementsprechend schwer waren auch die Aufgaben für unsere Spieler, die sich aber allesamt prima präsentierten.

Im Mixed U13 unterlag Dragana Trajkovic mit Linus Palatzky (SG Pennigsehl/Liebenau) unglücklich in zwei Sätzen gegen eine Schleswig-Holsteiner Paarung, nach einem Zwischenrundensieg, konnten sie das letzte Spiel gegen Hristof/Dahliawal (Bremen) knapp mit 21:18,13:21 und 21:19 gewinnen und Platz 9 erreichen.

Im Mixed U17 konnte Pia Konow zusammen mit Clemens Winnefeld den Auftakt in zwei Sätzen gewinnen, im Viertelfinale unterlagen sie der an 1 gesetzten Paarung und wurden am Ende 8.

Finnja Wilkens unterlag mit Partner Henry Fösten nur haucheng mit 17:21 im Entscheidungssatz der an 4 gesetzten NRW PAarung Sufryd/Hartmann, und auch das zweite Spiel ging erst im dritten Satz an die Gegner.

Nachmittags in den Einzeln rutschte Go Ota nur kurzfristig in das Teilnehmerfeld, als jahrgangsjüngerer Spieler schaffte er im ersten Spiel einen Satzgewinn, das am Ende verloren ging. Im zweiten Spiel gegen einen körperlich weit überlegenen Gegner, kämpfte er unverdrossen weiter und schaffte einen Satzausgleich, am Ende stand ein knappes 19:21 auf dem Tableau, das war sehr schade.

Im Mädcheneinzel U13 schaffte Dragana Trajkovic als ungesetzte Spielerin eine tolle Überraschung und konnte zum Auftakt die an 6 gesetzte Schleswig Holsteinerin Hannah Amelie Fink in zwei Sätzen ausschalten. Im Viertelfinale steigerte sie sich erneut und konnte die an drei gesetzte Jule Jensen (SpVg Eidertal Molfsee SLH) mit 21:14 und 21:14 schlagen und das Halbifnale erreichen. Allerdings verletzte sich Dragana bei diesem Spiel und im Halbfinale konnte sie zwar sehr gut mithalten, aber durch die Verletzung gehandicapt, ging das Spiel mit 15:21 und 19:21 an die an 2 gesetzte Hannah Osterwald (Elmshorner MTV). Das Spiel um Platz 3 musste Dragana aufgeben so das am Ende Platz 4 stand.

Shu Ota unterlag sehr verunsichert bei ihrem ersten Einzelturnier auf norddeutscher Ebene in Runde 1 in zwei Sätzen , konnte dann aber Spiel 2 sicher in 2 Sätzen gewinnen und wurde so 9., Pia Konow unterlag im Viertelfinale sehr unglücklich in drei Sätzen und wurde am Ende 13.

Sehr stark besetzt die Konkurrenz im Dameneinzel U19, aber Hannah Tracht zeigte bei der Dreisatzniederlage gegen die Refratherin Julie Marzoch eine tolle Leistung, auch Finnja musste sich in der ersten Runde geschlagen geben. Leider gingen auch die zweiten Spiele jeweils verloren.

Nach einem spassigen Besuch Samstag Abend beim Italiener ging es Sonntag weiter mit den Doppeln. Go Ota spielte erstmals zusammen mit dem Nienburger Noah Seoul, zwar gingen beide Matches verloren aber beide zeigten tolle Ansätze als jahrgangsjüngere Spieler.

Drama im Mädchendoppel U17 .. Nach einem Auftaktsieg im ersten Spiel konnten Pia Konow/Lea Dietz (MTV Nienburg) einen Satzrückstand im Viertelfinale gegen die an 1 gesetzen und späteren Siegerinnen Selina Hübsch/Julie Marzocj (TSV Heimaterde Mülheim/TV Refrath) mit 21:8 im zweiten Satz kontern, am Ende des 3.Satzes gab beim 19:21 ein unglücklicher Netzroller den Ausschlag für die Gegner, nach einem Sieg gegen die Berlinerinnen Roser/Schwabe unterlagen sie in drei Sätzen im Spiel um Platz 5 den Hamburgerinnen Krawiec/Sawade in drei Sätzen und wurden 6.

Auch Shu Ota und Partnerin Lara Dietz (MTV Nienburg) hatten das Pech am Hacken. Im Viertelfinale unterlagen sie den späteren Finalistinnen Johanna Nöcker/Pia Reinkens (STC BW Solingen) in einem dramatischen Spiel mit 16:21,21:16 und 25:27 in der Verlängerung, am Ende wurde es nach einer Niederlage und einem Sieg Platz 7.

Im Damendoppel U19 zeigten Hannah Tracht und Finnja Wilkens ihr bestes Spiel seit langem gegen die späteren Siegerinnen Michelle Kanschik/Lucie Wagner (BC Posdam/SG EBT Berlin) bei der 16:21 und 14:21 in der ersten Runde. Gegen die Wittorferinnen Julia Strehler/Janika van Appen gelang ein knapper 22:20, 16:21 und 19:21 Sieg, am Ende war die Luft etwas raus beim Spiel um Platz 5 so das aber Platz 6 ein prima Resultat ist.

Nach zwei langen Tagen ging es nach Hause, viele Dreisatzniederlagen im Gepäck, aber die Zuversicht gut mit dabei zu sein auf der zweithöchsten Stufe bei diesen deutschen Turnieren.